Unternehmen unwissentlich bei Facebook

Facebook Unding

Ist es das neue Geschäftsmodell von Facebook?

Es gibt sie, Firmenseite bei Facebook, die keine sind – sie sind laut Facebook „inoffizielle Seiten“ mit dem Hinweis:
„Diese Seite wurde anhand der Interessen der Personen auf Facebook erstellt. Sie ist mit keiner Person im Zusammenhang mit „XYZ“ verknüpft oder deren Eigentum.“
Zusätzlich kann man natürlich „diese Seite mit einer bestehenden anderen Seite zusammenführen“ oder aber „diese Seite als Eigentümer beanspruchen“.

Facebook Unding

Soweit so schlecht.

Natürlich finde ich es gut, wenn Unternehmen auf Social Media Plattformen aktiv sind und diese korrekt nutzen – aber wenn sie nicht wollen, sich unsicher fühlen oder einfach gute Gründe haben es nicht zu sein, dann sollte natürlich nicht automatisch eine Seite einfach so angelegt werden dürfen.

Das sieht auch der Marken- und Wettbewerbsanwalt Stefan Schoeller von PMSP Rechtsanwälte so.

Wie also zukünftig verfahren wird, ob es rechtliche Auseinandersetzungen gibt (wovon ich ausgehe) und wie diese enden, wird man sehen.
Fakt ist jedenfalls, dass man Unternehmen nicht zwingen kann die Plattformen zu nutzen und auch nicht plump anbieten, man könne ja mit dem Anlegen eines echten Accounts die inoffiziellen Seiten löschen.

Dieser Versuch Unternehmen in die Facebook-Falle zu locken ist in meinen Augen äußerst unseriös und darf nicht so stehengelassen werden.
Wenn ein Unternehmen eine Seite anlegt und sich dann nicht kümmert, das Monitoring vernachlässigt und so die Seite verkommt, bzw. aus dem Ruder läuft – bitte, das Unternehmen hat es so gewollt.
Wenn aber keine eigene Seite angelegt wurde und das Unternehmen trotzdem präsent ist (und es sogar Bewertungsmöglichkeiten gibt, von denen das Unternehmen nichts weiß), dann ist das inakzeptabel.

Wie seht Ihr das?

Euer Mike