Facebook: Seiten-Likes durch Post-Likes generieren

Seiten-Likes

Seiten-Likes durch Post-Likes – wie geht das?

Moin.
Immer wieder sucht man nach Möglichkeiten Fans auf seine FB-Seite zu ziehen und diese zum „Liken“ zu animieren.
Für Seiten, die unter 100.000 Fans haben, gibt es da eine Möglichkeit, die noch nicht jedem bekannt ist.

Im Grunde ist es total simpel – obwohl anscheinend bei einigen Seiten das Feature nicht gegeben ist.
Ihr sucht einfach einen Post und klickt auf die „Likes“ für diesen Post.

Dort seht Ihr welche Leute Euch bereits geliked haben und welche nicht – die könnt Ihr nämlich, per einfachem Klick, dazu einladen Eure Seite mit „gefällt mir“ zu markieren. Dies macht Ihr dann automatisch im Namen Eurer Seite, nicht im Namen Eures Privatprofils.
Einige Admins berichten von einer etwa 10%igen Erfolgsquote. Dafür, dass diese Methode keinen Cent kostet, sollte man das ruhig einmal ausprobieren.

Nach ein wenig Recherche habe ich ein passendes Video dazu gefunden, das alles noch einmal visualisiert.

Euer Mike

Fußball ist Emotion, Fußballfans oft Freunde

Dass Sponsoring im Fußball deshalb wirkt, weil es in einem außerordentlich emotionalen Umfeld geschieht, ist in der Sportpsychologie ein offenes Geheimnis.
Aber es gibt immer noch Leute, die diese Emotionen beim Fußball nicht nachvollziehen können, nicht verstehen. Meine Frau ist da sicherlich ein gutes Beispiel.

Ich habe in meiner Vorstellung bereits angedeutet, dass ich nicht nur geschäftlich am Fußball interessiert bin, nein, ganz im Gegenteil – ich bin ein ebenso emotionaler Fan eines Fußballclubs.
Nicht selten fragt mich meine Familie beim Schauen eines Spiels, ob sie denn einen Notarzt rufen sollen. Und ich weiß, es geht nicht nur mir so.
Ist man aber deshalb auch immer gleich Freund anderer Gleichgesinnter und Fans des eigenen Lieblingsclubs?

Im Stadion dann ist es oft anscheinend tatsächlich so. Man steht im Block (ja, ich liebe Stehplätze) und fällt bei einem erzielten Tor der Lieblinge wildfremden Menschen in die Arme, man feiert und tanzt gemeinsam, als kenne man sich schon ewig. In diesem speziellen und hochemotionalen Moment ist es auch vollkommen egal wer dort in deinen Armen liegt- ob er Zähne hat oder nicht, ob er nach Parfüm duftet oder nach Bier riecht, ob er „Kutte“ ist oder ein ansonsten von mir eher gemiedener „Hool“ …

Und wenn es sich um Gleichgesinnte dreht, denen es nicht gut geht, dann hält diese Gemeinschaft um so mehr zusammen.
Ich selbst habe damals an einem Benefizspiel mitgewirkt, zugunsten der Familie eines Fans, der sich das Leben nahm. Es war keine Frage für mich die Reisestrapazen und Kosten auf mich zu nehmen, denn diese Aktion war es einfach wert.

Solche Aktionen gibt es zuhauf – nicht nur im Fußball. Aber dennoch ist derzeit eine Aktion im Netz zu finden, die Gänsehaut erzeugt, die emotional ist und zeigt, was Fußballfans für gleichgesinnte „Freunde“ alles tun.
Rooie Marck ist mit 54 Jahren ein Ultra von Feyenoord Rotterdam. Er ist todkrank und bekommt von seinen Freunden ein einmaliges Geschenk.

Ich möchte Euch das Video zu dieser Aktion nicht vorenthalten.

Einfach klasse. Drei Tage danach starb Rooie Marck …

Video: 

Artikel der Hamburger Morgenpost vom 24.07.13 mit Details.

Euer Mike