Weltmeisterschaften ab 54 – alle Tore schon gesehen?

Ich bin für alle Weltmeisterschaften zu jung

Manchmal fragt man sich: wer hat soviel Zeit?
Wer macht sich diese Mühe?

In diesem Fall ist es mir allerdings egal, denn ich genieße es total.

Wovon ich spreche?
Von allen deutschen Toren der Weltmeisterschaften seit 1954 – davon ab 1966 sogar mit den Originalkommentaren.

Wer es also bis zur kommenden EM nicht aushalten kann und etwas über eine Stunde Zeit hat, der möge sich den Zusammenschnitt anschauen.
Top!

Euer Mike

Manchmal möchte man wieder jung sein und DAS können

Ja, ich habe ab und an die Anwandlung so eine Art „Midlife-Crisis“ zu entwickeln.
Vor allem dann, wenn man Dinge sieht, die man zwar noch nie konnte, aber ob des aktuellen Alters auch nicht mehr dazu in der Lage wäre es zu lernen.
Gut, Freestyle Fußball ist was für Leute, die nicht rennen, grätschen und flanken können – glaube ich zumindest. Auch ist das alles mit einem normalen Ball sehr schwer.

Ich gucke mir aber immer wieder gerne diese Ballkünstler an.
Das Netz ist voll davon und auch wenn es ein schönes Pepsi-Viral ist, möchte ich Euch eins meiner Lieblingsvideos zeigen.

Was passiert also, wenn Freestyler und Akrobaten auf einem speziellen Untergrund ein Fußballspiel machen?

Hier ist die Antwort.

Euer Mike

Fairplay … im Sport das Wichtigste …

Ja, Geld regiert die Welt und den Sport, das wissen wir alle nur zu gut.
Auch wissen wir, dass jedes Tor einer Partie über Auf- und Abstieg entscheiden, dass jedes Tor bares Geld für Vereine und Spieler sein kann.
Aber es ist immer noch Sport, es ist immer noch die schönste Sache der Welt. Und wenn nicht im Sport, wo findet Fair Play sonst Anwendung?
Dem Schiedsrichter auf sein Nachfragen hin zugeben, wenn der Ball NICHT drin war oder man ihn DOCH mit der Hand berührte.
Mitspieler, Schiedsrichter und Gegner mit Respekt behandeln, auch wenn man sich ungerecht behandelt fühlt.

Auch ich sag(t)e meinem Sohn bei seinen Fußballspielen oder früher seinen Judo-Kämpfen immer, dass Fair Play wichtig ist und er das immer beherzigen sollte.

Schön ist es dann, wenn es Videos von schönen Fair Play-Aktionen gibt.

Einige davon seht Ihr hier:

Euer Mike

Darum liebe ich den SPORT …

Der Sport zeigt sicherlich auch dann und wann ein hässliches Gesicht – er zeigt aber oft eben auch ein Gesicht, das einen immer wieder darin bestärkt sich ihm zu widmen.
Fairplay und die Hilfe für andere sind es, die einem Gänsehaut und Emotionen bescheren.

Ich habe ein tolles Video entdeckt, das genau das wunderbar ausdrückt.

Also, seid fair im Sport und im Leben, be human!

Euer Mike

High-Tech-Monster – im Fußballtraining

Immer wieder liest man von den tollen Möglichkeiten, die einem moderne Trainingsgeräte eröffnen.
Für Sportarten wie Golf, Tischtennis und Tennis gibt es sowas bereits lange, aber für den Fußball kannte man sowas eben noch nicht, wie Christian Güttler, Inhaber der Firma „CGoal“, feststellte.

Wie, Ihr kennt Christian Güttler nicht?
Nun, ich kannte ihn bis vor einigen Tagen auch nicht.

Güttler ist Musikwissenschaftler. Was aber hat das mit Sport insbesondere mit Fußball zu tun?
Nicht viel, Güttler hat sich nur die Frage gestellt, wie man auch für unseren Lieblingssport technische Hilfsmittel für spezielle Anforderungen nutzen könnte.

Und er erfand den „Footbonaut“, ein High-Tech-Monster, das derzeit nur die Borussia aus Dortmund nutzt.
Da das Teil knapp 2 Mio. Euro kostet – ohne die Halle, die man da herum bauen muss, einzurechnen. Einzig die TSG Hoffenheim und der FC Bayern München erwägen auch den Einsatz des Geräts.

Die Welt hat bereits einen Artikel zum Thema verfasst.

Wenn Ihr Euch das Teil mal ansehen wollt, hier ein tolles Video.

Euer Mike

QR-Codes im Sportmarketing nutzen

Wie man QR-Codes auch im Sport kreativ nutzen kann, dass zeigen uns unsere niederländischen Freunde vom FC Groningen derzeit.
Kompliment dabei an meinen Bekannten Edwin Froma, der für das Marketing des FC mit zuständig ist.

Um die Aktion kurz zu beschreiben:

Mit der Kampagne „90 minuten en meer“ hat man in der Provinz Groningen Plakate aufgehängt, die den Spieler Michael de Leeuw zeigen.
Mit Smartphone oder Tablet kann ein QR-Code gescannt werden, der dann ein schönes Video abspielt – aber seht selbst.

Euer Mike