Mike, was ist eigentlich … heute: Vampir-Effekt

Der „Vampir-Effekt“ bezeichnet eine für Sponsoren ungünstige Konstellation der Darstellung in einer Berichterstattung.
Ein Sportler wird samt Gesicht gezeigt, was die Aufmerksamkeit des Betrachters unweigerlich auf das Gesicht lenkt und von den wahrnehmbaren Sponsoringbotschaften abzieht.

Im Gehirn, vor allem im rechten Schläfenlappen, gibt es einen Bereich, der das Erkennen von Gesichtern ermöglicht.
Dieser Bereich wird „Fusiform Face Area (FFA)“ genannt und bewirkt, dass Werbebotschaften im Umfeld nicht mehr ausreichend wahrgenommen werden.
Der Mensch kann Gesichter schneller und intensiver mit dem Gehirn analysieren als andere Reize in deren Umgebung.