Facebook-Seiten bewerten per Rezension

Facebook macht sich daran nun auch qualitative Bewertungen von FB-Seiten einzuräumen.

Es gibt nun die Möglichkeit mittels des „Rezensieren“-Buttons, der sich direkt neben dem „Gefällt mir“-Button befindet.


Man kann eine Seite bewerten als:

  • Schlecht (1 Sterne)
  • Angemessen (2 Sterne)
  • Gut (3 Sterne)
  • Sehr gut (4 Sterne)
  • Ausgezeichnet (5 Sterne)

Zudem kann man einen Bewertungstext zufügen, um dem ganzen noch eine persönliche Note zu geben.

Die Frage, die sich mir nun stellt: ist das nützlich oder eher gefährlich?

Nützlich einerseits sicherlich, denn um eine Kennzahl erweitert, so lassen sich nun nicht nur die Conversion-Rate und die „Likes“ zählen und zur Auswertung heran ziehen, sondern auch die Bewertung/Rezension.

Aber: gefährlich ist es ebenfalls, denn nun gibt es für Wettberber, Hasser und anderen Menschen, die einem Unternehmen ggf. nichts Gutes wollen die Chance, dass man mit Schmutz wirft.
Im Idealfall nutzt ein User die Rezension, um Feedback zu geben – was er aber bereits mittels Kommentar-Funktion konnte.

Im schlimmsten Fall werden 1 Sterne-Bewertungen abgegeben, um eine Seite ohne wirklichen Gehalt zu verunglimpfen.
Sicherlich, auch das war mit Kommentaren möglich – aber dieses Variante hat nun mehr Strahlkraft.

Was wird also letztlich wirklich bewertet?
„Bewerte diesen Ort“ steht bei Abgabe einer Bewertung als Textoption – was aber wird letztlich bewertet?
Bleiben wir beim Beispiel henneundei:

  • Das Büro an sich – ist es schön gestaltet, nette Leutchen vor Ort?
  • Das Layout der Facebook-Seite?
  • Der Inhalt der Facebook-Seite?
  • Die Qualität der Zusammenarbeit?

Was also soll dort bewertet werden, was man nicht mittels Kommentar erledigen könnte?

Ich persönlich bin immer skeptisch, wenn man eine nominale Bewertungsmöglichkeit (mag ich oder eben nichts tun) umwandelt in eine ordinale Sterne-Bewertung. Nun auch bewusst schlechte Bewertungen zuzulassen kann meiner Meinung nach auch nach hinten losgehen.

Ich fände es ausreichend, wenn man weiterhin die Interpretationsmöglichkeiten für wenige „Likes“ ließe: finden die User das Unternehmen nicht gut und liken deswegen wenig?
Wissen nur nicht genug User, dass das Unternehmen bei FB vertreten ist? …

So aber gibt es keine Interpretationsmöglichkeiten: schlecht ist schlecht und wird – wie in vielen anderen Bewertungsportalen – ggf. nicht hinterfragt und schädigt möglicherweise die Reputation eines Unternehmens, auch wenn es „unschuldig“ ist.

Schwierig, schwierig. Man wird sehen müssen, wie sich diese Neuheit entwickelt.

Euer Mike

2 Antworten auf „Facebook-Seiten bewerten per Rezension“

  1. Leider ist es meisten so, dass zufriedene oder auch sehr zufriedene Kunden keinen wirklichen Grund haben, ein Geschäft, eine Marke oder eine Dienstleistung zu bewerten, denn sie zahlen normalerweise dafür und haben auch das recht eine gute oder eine sehr gute Leistung zu erwarten.
    In der Firma wo ich arbeite haben wir täglich rund 20 – 40 Kunden. Reklamationen haben wir sehr, sehr selten. Trotzdem haben wir alle paar Monate auf irgendwelchen Social Medias oder Foren meist unbegründet negative Kritik die mich ärgern. Natürlich muss ich zugeben, dass auch mal etwa schief laufen kann und auch wir, insbesondere ich selber, Fehler machen. Mich ärgern aber die Einträge, wo ich den Fehler nicht auf unserer Seite sehe und der Kunde keine Einsicht zeigt…
    Müssen dann die zu Bewertenden alles akzeptieren? Machen die Kritiker selber nie Fehler und verhalten sich immer perfekt? Mit den paar Einträgen die meinen Arbeitgeber betreffen, kann ich gut leben, andere grössere Firmen haben da wohl mehr zu schlucken…
    An deinem Beitrag kann ich nichts negatives sehen, und finde ihn sehr informativ. Wenn mann nichts beiträgt und nicht schreibt, kann niemand etwas zu kritisieren. Mit jeder aktiven Handlung macht man sich aber Feinde oder Neider. Danke für den Beitrag.

    1. Der Beitrag kam aus dem Jahr 2013 und mittlerweile sehe ich das doch ziemlich anders. Diese Sterne-Bewertungen sind natürlich immer noch uneindeutig. Es kann jemand auch die Note 1 vergeben wollen und aus Versehen einen Stern anklicken – kam alles schon vor. Letztlich ist aber auch eine „1-Sterne-Bewertung“ eine tolle Möglichkeit mit dem User in Kontakt zu treten und nachzuhaken woran es liegt, was nicht gefallen hat. Eine Rückmeldung des Users kann dann ggf. ins Qualitätsmanagement übernommen werden, sofern er im Recht ist oder aber das Unternehmen kann argumentieren, warum diese Lago sich so darstellt. Reagiert ein User nicht auf Rückmeldung des Unternehmens zeigt es zumindest, dass das Unternehmen sich dazu äußern möchte, der Ball aber auf der Seite des möglicherweise unzufriedenen Kunden liegt. DAS wiederum können andere User genau so ablesen und für das Unternehmen positiv bewerten. Letztlich zeigt es dass Unternehmen IMMER und ÜBERALL Ihre Augen und Ohren bzgl. Bewertungen offen haben sollten, um Diskussionen nutzen und leiten zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.