Mike, was ist eigentlich … heute: Product-linked Sponsoring

Kolarz-Lakenbacher und Reichlin-Meldegg definieren das Sponsoring anhand des Beziehungsstatus‘ von Sponsoren und dem Sponsoringnehmer.

Beim „Product-linked Sponsoring“ gibt es eine enge Beziehung von Produkt und Sponsorship, wie z.B. zwischen einem Ballhersteller und einem Fußballclub.
Beim „Product Image linked Sponsoring“ gibt es eine enge Beziehung von Produktimage und Image des Sponsorships, wie z.B. zwischen einem Hersteller von Gesundheitskost und einem Fitnessstudio.
Beim „Corporate Image linked Sponsoring“ gibt es eine enge Beziehung von Unternehmensimage und Image des Sponsorships, wie z.B. zwischen einem Pharmahersteller und einem Typisierungsverein.
Beim „Non linked Sponsoring“ gibt es keine Beziehung von Produkt/Unternehmen und dem Sponsorship, wie z.B. zwischen einem Windkraftunternehmen und einer Verkehrsschau im Radio.

Euer Mike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.